Klassenfahrt Bad Bentheim

Nach den Sommerferien war es endlich soweit und die Klassen 4a und 4b konnten ihre lang ersehnte Klassenfahrt antreten. Alle waren sehr gespannt und voller Vorfreude, was sie in den nächsten Tagen erwarten würde…

Nach der Ankunft wurden zunächst die Zimmer bezogen. Die Aussicht war grandios, und auch das Bettenbeziehen gelang mit ein wenig Hilfe gut 😉 Nach einem leckeren Mittagessen startete das Programm.

In Schlüters Kuhle, einem alten Steinbruch, in dem vor langer Zeit das „Bentheimer Gold“ abgebaut wurde, durften wir uns selbst an das Werkzeug begeben und den Sandstein bearbeiten. Dies erforderte viel Kraft und Ausdauer, aber auch Geschick und Feingefühl. Zudem erfuhren wir viel über diesen besonderen Stein, der für die Einwohner Bad Bentheims so wichtig ist, dass sie ihm den Namen „Bentheimer Gold“ gaben.

Die Ergebnisse waren wirklich toll und so durfte jeder ein ganz besonderes Andenken an diesen Ausflug mit nach Hause nehmen.

Der nächste Programmpunkt war eine Burgführung.

Es war wirklich spannend, die Burg Bentheim zu besuchen. Wir hatten einen tollen Ausblick in die Ferne, erfuhren viel über das damalige Leben auf einer Burg und durften sogar den Folterkeller anschauen. Am spannendsten war es jedoch, die alten Ritterrüstungen anzuschauen und Geschichten über die vergangenen Zeiten zu hören, wie beispielsweise die Erzählung über das „Teufelsohr“.

Weiter ging unser Programm mit einer Bergwanderung. Unter professioneller Anleitung durften wir selbst einmal die teils sehr steilen Sandsteine erklimmen. Bei unserer Wanderung kamen wir auch an der Freilichtbühne vorbei. Wir hatten Glück, dass gerade keine Vorstellung lief und durften deshalb sogar auf die Bühne und einmal den Blick aus der Schauspielerperspektive genießen.

 

 

Nach dem Abendbrot machten wir uns noch einmal auf den Weg zu einem Abenteuerspielplatz. Unter einem herrlichen Regenbogen tobten wir uns aus und hatten Spaß daran, die verschiedenen Attraktionen auszuprobieren.

Bevor es abends ins Bett ging, trafen sich alle Schüler und Lehrer im Gemeinschaftsraum. Dort arbeiteten wir an unseren Lerntagebüchern, malten, sangen gemeinsam Lieder und lauschten Frau Jahn, als sie uns spannende Rittergeschichten vorlas.

Neben allen Programmpunkten hatten wir auch immer wieder Freizeit. Viele nutzten den Fußballplatz an der Jugendherberge und andere besuchten den Kiosk. Am meisten Spaß machte es jedoch, sich gemeinsam in einem Zimmer zu treffen und dort Spiele zu spielen oder sich zu unterhalten.

Die Tage verflogen in Windeseile und auch, wenn wir eine tolle Zeit erlebt haben, waren wir am Ende froh, als wir uns auf den Heimweg in Richtung unserer Liebsten begaben. Es waren drei wunderschöne Tage mit vielen Erlebnissen, gutem Wetter und etlichen neuen Eindrücken.